Category Archives: Bauprojekt

Corona Tag 95

Der Kleintje hatte heute Waldmorgen und hat sich sehr gefreut darauf. Sie dürfen dann lauter ungesunde Sachen zum Znüni mitnehmen und das findet er cool!

Die Tochter war gar nicht fit heute. Sie hatte Mühe mit der Atmung, so wie es bei Ihr halt immer ist, wenn sie sich erkältet. Dann braucht sie jeweils ihren Asthma-Spray und dann dauert es einfach ein paar Tage. Aber mit der ganzen Corona-Situation waren wir dann doch verunsichert. Normalerweise gingen wir nicht zum Arzt damit, aber so wollten wir auf Nummer Sicher gehen. Ich habe in der Arztpraxis nachgefragt, was wir machen sollen und sie sagen, wir sollen schnell vorbeikommen zum Abhören und allenfalls einen Test machen. Denn so könne sie bei einem negativen Resultat wieder in die Schule und sie möchte ja unbedingt am Montag auf ihrem Ausflug in den Skills-Park mit dabei sein.

Die Kinderärztin zweifelt auch, dass es Covid19 sei, aber wir haben nun sicherheitshalber den Test gemacht. Die Tochter war sehr tapfer, denn die Ärztin hat ihr ein Stäbchen sehr weit nach oben in die Nase gestossen…

Nun morgen wissen wir wahrscheinlich mehr.

Wir wollten dann das Grossmueti noch erreichen, da wir nicht sicher waren, ob sie unter diesen Umständen trotzdem zum Zmittag kommen möchte. Da sie telefonisch aber nicht erreichbar war, haben wir dann entschieden, dass die Tochter vorsorglich in ihrem Zimmer essen solle.

Am Nachmittag hatten wir die Unternehmersitzung mit den Handwerkern für unseren Küchenumbau. Es geht voran… Noch müssen wir ein paar Details klären, aber das kommt gut!

Corona Tag 94

Heute hatte ich einen Beratungstermin bei der Siemens in Geroldswil, da ich mir bei der Wahl der Induktion so gar nicht sicher bin. Siemens hat zwei Modelle die ich dem V-Zug Modell gerne gegenüberstellen möchte.

Also habe ich am Morgen meinen Grosseinkauf so schnell wie möglich erledigt und mich dann auf den Weg nach Geroldswil gemacht.

In der Ausstellung war Maskenpflicht, und das hat mir mal wieder gezeigt, wie anstrengend es ist unter der Maske zu atmen und wie mühsam es mit der Brille ist. Ich bewundere die Menschen, die täglich so arbeiten und es gut hinkriegen, Respekt!

Aber der Besuch hat sich gelohnt, zwar bin ich nun immer noch nicht ganz sicher aber ich konnte nun wenigstens ein paar Modelle ausschliessen und habe meine Wunschkatalog etwas anpassen können.

Am Nachmittag haben wir viele Pingpong gespielt. Erst auf unserem Quartiertisch und dann im Garten auf unserem GArtentisch. Wir haben das Pingpong.Netz verkürzt an unserem Tisch angebracht und können nun auf einem halt sehr viel kleineren Tisch spielen, das macht recht Spass!

Junior hatte heute einen etwas schwierigen Tag. Ich weiss nicht genau, was ihm über die Leber gekrochen ist, aber er machte den ganzen Nachmittag einen ziemlich traurigen und missmutigen Eindruck. Er liess sich zu gar nichts überreden.

Die Tochter hatte heute morgen ihre seit langem vorbereitete Lektion in der Klasse und war sehr aufgeregt. Am Morgen klagte sie über Unwohlsein, aber wir dachten, dass sei wegen der Nervosität. Aber es scheint doch mehr zu sein, sie hat sich dann in der Pause entschieden, dass sie lieber nach Hause kommt. Sie war megaschlapp und hatte das Gefühl, sie habe Fieber. Wir haben dann zuhause Fieber gemessen, aber sie hatte kein Fieber.

Am Abend war dann noch unsere verschobenen Eigentümerversammlung. Die war so lange wie noch nie. Wir haben über den Lagesausgleichsfaktor der Nebenkostenabrechnung diskutiert, der von ein paar Eigentümern abgeschafft werden soll. Aber das Thema braucht Einstimmigkeit und das wir wohl nie zustande kommen.

Corona Tag 89

Heute haben wir recht viel geschafft, dementsprechend müde war ich abend. Die Kinder haben frei, Brückentag und so sind die Tochter und ich ertstmal einkaufen gegangen. wir brauchen für die morgige Kindergeburtstagsparty vom Kleintje noch Sachen und die Tochter möchte langsam ihre Utensilien fürs Pfadilager besorgen. Also haben wir unsere Velos geschnappt und sind ins Einkaufscenter gefahren.

Am Nachmittag ist die Tochter mit ihrer Freundin an den See gefahren und hat zum ersten Mal dieses Jahr darin gebadet. Ich habe derweil mit dem Veloanhänger die letzten Sachen des Gartenabbruchs entsorgt. Junior und seine Freunde haben mir beim Raustragen und Kantholzverschneiden geholfen.

Nach Alains Feierabend haben wir zusammen mit der Tochter dann die Blende der Holzterrasse zugeschnitten und montiert und den Rest des Gartens fertig gemacht. Das Elektrorohr musste noch erdverlegt werden, der Abschluss zum Nachbargrundstück beim kleinen Plätzchen musste noch gebaut werden und die vielen im Garten ausgegrabenen Steine mussten verteilt werden. Am Schluss waren wir alle sehr zufrieden. Wir haben das Baustellenchaos im Wintergarten wieder etwas zu verräumen begonnen und konnten so den Tisch Wieder nach draussen zügeln und zum ersten Mal seit langem wieder draussen Znacht essen!

Die Kinder sind von der Terrasse so begeistert, dass sie die NAcht draussen verbringen wollen. Wir sind gespannt, denn der Kleintje kam wegen Streit mit dem neben ihm liegenden Bruder schon dreimal wieder rein…

Corona Tag 88

die Kinder und ich hatten heute frei, Fronleichnam. Alain musste arbeiten und hatte glaub einen ziemlich anstrengenden Sitzungsnachmittag.

Am Morgen habe ich mich nochmals schlau gemacht betreffend Induktionsplatten. Ich habe mich entschieden, dass ich nächste Woche noch die Austellung von Bosch und Siemens anschauen werde.

Die Tochter hat heute lange ausgeschlafen und dann mit mir zusammen das Zmittag zubereitet. Heute gab es mal wieder Knöpfli und Fleischvögel.

Am Nachmittag haben die Tochter und ich alle Dielen auf die Unterkonstruktion verteilt und das Holzbild geprüft. Wir wollten, dass immer helle und dunkle Dielen überall verteilt sind. Und wir haben die schlechteren Bretter ausgemustert, die wir dann für die Blenden brauchen wollen. Später habe ich noch ein wenig gearbeitet und mit der Tochter Muffins gebacken bis Alain dann fertig gearbeitet hatte. Denn ab dann waren wir auf Abruf bereit. Alain wollte unbedingt heute noch mit Montieren der Dielen beginnen.

Das war eine gemeinsame Arbeit der ganzen Familie. Alain und ich haben die Konstruktionshilfen verteilt und die Bretter ausgerichtet, die Jungs haben Teile zugereicht und Schrauben verteilt und die Tochter hat mit dem Akuschrauber alle Schrauben angezogen.

das hat ganz toll geklappt. nun ist unsere Terrasse begehbar und beleuchtet. Jetzt fehlen noch die Randabschlüsse und dann muss sie noch eingeölt werden. sehr cool!

Corona Tag 87

Heute morgen hatte ich den Beratungstermin bei der VZug für unseren Küchenumbau. Ich bin mir bei der Wahl der Geräte noch nicht ganz sicher, in welche Richtung es gehen soll.

Bei Backofen und Steamer weiss ich nun was Sinn macht, beim Kochfeld jedoch noch nicht. Das Kochfeld, dass mich am meisten anspricht und das kann, was ich gerne möchte, kostet ein kleines Vermögen… Nun muss ich die Alternativen mal prüfen und schauen was wohl wirklich Sinn macht.

Alain war am Morgen noch schnell nach Emmen gefahren um ein Outdoor-loungemöbel anzuschauen. Wir möchten auf der neuen Terrasse gerne ein Loungemöbel haben, haben aber nicht wirklich Platz um die Kissen zu verstauen. Nun gibt es von viplounge ein System, bei welchem man die Kissen im Regen und Wetter draussen lassen kann und diese sind dann aber innert kürzester Zeit wieder trocken und lassen sich auch sehr einfach reinigen. Alain hat sich das System nun angeschaut und fand es sei genau das, was wir gesucht hatten.

Jetzt freuen wir uns auf eine gemütliche Lounge im Garten!

Die Kinder haben nun dank Feiertag vier Tage frei und auf das freuen sie sich schon sehr.

Am Abend habe ich wieder meine Online-Spielerunde mit meinen Freundinnen. Und da die Tochter heute etwas down war, durfte sie auch mal mitspielen. Das war wie immer sehr lustig!

Corona Tag 84

Den Regen-Sonntag habe ich genutzt um endlich mal wieder Ordnung und Sauberkeit ins Haus zu bringen.

Die Kinder haben zusammen Juniors Zimmer umgestellt und das sieht nun wirklich cool aus. Ich glaube die Tochter hat durch ihr andauerndes Umstellen langsam Erfahrung im Zimmer einrichten.

Am späteren Nachmittag haben wir dann noch den Anhänger wieder zurück nach Allenwinden gebracht. Der Kleintje hat uns begleitet. Auf dem Nachhauseweg haben wir dann noch Kebab zum Znacht für alle nach Hause genommen.

Am Abend hatte ich mir endlich die Steuererklärung vorgenommen. Ich hatte eine Verlängerung eingegeben aber die lief nun auch ab.

Corona Tag 83

Und wieder hat der Regen Pause, das heisst wir machen möglichst viel an unserem Gartenprojekt.

Heute auf dem Programm stand auch noch der Besuch bei menkitchen in Küssnacht. Alain will sich ein Bild machen, wie denn unsere neue Outdoorküche aussehen könnte. Aber erst haben wir im Garten den ersten Balken zu versetzen versucht. Denn heute Nachmittg gehen wir nochmals in den Hornbach und könnten noch zusätzlich Material besorgen, wenn wir noch etwas brauchen. Und das scheint auch wirklich nötig zu sein, denn unser Holzbohrer scheint schon etwas älter zu sein und hat sich eher ins Holz gebrannt statt gebohrt.

Aber die Montage der Kanthölzer mittels Nagelbübel in der Zementplatte funktioniert und ist machbar. So ein Nageldübel ist wirklich eine coole Sache.

Bei Menkitchen hat uns der Verkäufer “seine” Outdoorküche gezeigt. DAs System ist schön und wirkt auchsehr durchdacht und langlebig. Leider ist es Alains Wunschgrill ausverkauft und lässt sich in dem von uns präferierten System auch nicht einbauen. Sie bieten für die etwas günstigere Linie, die uns noch gefällt nur ganz vordefinierte Systeme an. Da kann man nicht mehr flexibel noch andere Sachen wie ein Green Egg oder so einbauen. Auch der Kühlschrank gefällt uns nicht so sehr. Aber wir schauen uns jetzt mal die Varianten an und überlegen, ob es doch so ein System sein könnte.

Auf dem Nachhauseweg sind wir noch kurz ins Zugerland gefahren und haben dort zu Mittag gegessen. Junior war mal wieder mitten im einem Hungerast und der musste dringend behoben werden. Ich hatte im vor dem Losfahren extra noch ein Sandwich gemacht, aber das hat wohl nicht gereicht.

Nachher habe wir noch die Outdoolounge-Sofas im Do it angeschaut, damit wir überlegen können, was wir auf unsere neue Terrasse stellen möchten.

Wieder zuhause haben wir noch alle Sachen auf den Anhänger gepackt, die wir im Hornbach umtauschen. 15 der 40 Dielen hatten kaputte Stellen, das war wirklich noch ärgerlich.

Aber im Hornbach war es dann keine Disskusion, wir konnten die Dielen anstandslos zurückgeben und umtauschen. Diesmal haben wir ab der grossen Palette die schönsten Dielen ausgesucht.

Am Abend haben wir dann noch alle Kanthölzer mit dem neuen Bohrer an die Zementplatten gedübelt. Nun kann man sich langsam vorstellen, wie die Terrasse aussehen wird.

Corona Tag 82

Heute hat es nicht mehr geregnet. Das heisst zurück auf die Baustelle… Wir haben heute den Splitt im Gefälle abgezogen und dann die Zementplatten, auf denen die Holzkonstruktion befestigt wird, darauf verlegt. Dazu haben wir vorne links begonnen, haben die Platte genau eingemessen und dann von dort aus die anderen verlegt. Dazu sind wir immer auf die schon verlegten gestanden und haben uns so langsam nach hinten gearbeitet.

Dazwischen habe ich mich immer wieder um den Haushalt gekümmert. Langsam kommt richtig Vorfreude auf auf unsere neue Terrasse.

Wir haben ja noch Rohre für den Strom eingelegt und wollen die Terrasse beleuchten. Und wir haben gedacht, es wäre wahrscheinlich noch praktisch, wenn wir irgendwo eine Steckdose haben. Aber schöne Steckdosen gibt es nicht… Nun haben die Tochter und ich entschieden, dass wir nun einfach eine Steckdose im Gebüsch verstecken…

dazu haben wir einen “Energiebaum” gekauft. Hässlich aber dafür schon wieder cool 🙂

Vom vielen Platten schleppen hat mir am Abend der Rücken und die Hände weh getan…

An Abend haben wir dann das erste Kantholz mal zu befestigen versucht und geschaut ob die Dübelnägel funktionieren und es mit dem Bohrer klappt. Fazit: wir brauchen einen längeren Bohrer.

Aber da wir morgen eh noch einmal in den Hornbach müssen, da wir ein Drittel der Holzdielen wegen Beschädigungen umtauschen müssen, können wir uns dann noch einen besorgen. Das ist zwar sehr ärgerlich, da wir nun 15 Dielenbretter wieder herumschleppen müssen, aber halt nicht zu ändern.