Category Archives: Tagebuch

Corona Tag 90

Heute fand sie endlich statt! Die seit Beginn der Coronazeit geplante Kindergeburtstagsparty des Kleintjes. Lange musste er darauf warten. Er hat die Party bis ins Detail geplant und es musste unbedingt diesen Samstag sein.

Er wollte eine Kinoparty haben mit einer Wasserschlacht im Anschluss. Er hat den Zeitplan auch schon festgelegt. Erst Geschenke auspacken, dann erster Teil des Filmes schauen, dann Kuchen essen, dann zweiter Teil des Filmes schauen, dann umziehen und Wasserschlacht und nachher noch Mariokart fahren mit allen.

Am Morgen habe ich schon beim Frühstück mit Backen begonnen und Alain hatte recht, ich hätte besser erst richtig gefrühstückt. Denn wie sich später herausstellte, habe ich beim gewünschten Lebkuchen den Zucker vergessen. Er schmeckte zwar nach Lebkuchen aber war ziemlich fad… So musste ich halt nochmals ran. Der Kleintje wünschte sich auch noch Schokoladenmuffins, da er wusste, dass einer seiner Freunde keinen Lebkuchen mag.

Alain ist derweil mit der Tochter in den Hornbach gefahren und hat für die Wasserschlacht noch kleine Spritzpistolen besorgt. Junior hat den Esstisch dekoriert mit Ballonen und Girlanden.

Nach dem Mittagessen ging es endlich los. Der Kleintje konnte es kaum erwarten bis seine Gschpänli endlich kamen.

Wir haben und ziemlich klar an seine Zeitplanung gehalten und es war glaub wirklich eine richtig coole Party.

Bei der Wasserschlacht, die ewig dauerte, da es den Kinder so Spass machte, wurde zum einen unsere neue Terrasse so richtig geschwemmt und Junior hatte lange alleine gegen die Horde der Kleineren gekämpft. Sie waren völlig durchnässt nachher hatten aber glaub alle richtig Spass dabei. Ich konnte dem Treiben durch die geschlossene Wintergartenfront zusehen und wurde kein bisschen nass dabei. 🙂 Ich musste einzig schauen, dass beim Timeout-Codewort auch alle Pausen machte und jeder seine Wasserpistole wieder auffüllen konnte.

Nach dem Abtrocknen gab es dann noch zwei Runden Mariokart für alle was sie natürlich auch sehr cool fanden.

Der Kleintje hatte eine richtig schöne Party heute!

Corona Tag 89

Heute haben wir recht viel geschafft, dementsprechend müde war ich abend. Die Kinder haben frei, Brückentag und so sind die Tochter und ich ertstmal einkaufen gegangen. wir brauchen für die morgige Kindergeburtstagsparty vom Kleintje noch Sachen und die Tochter möchte langsam ihre Utensilien fürs Pfadilager besorgen. Also haben wir unsere Velos geschnappt und sind ins Einkaufscenter gefahren.

Am Nachmittag ist die Tochter mit ihrer Freundin an den See gefahren und hat zum ersten Mal dieses Jahr darin gebadet. Ich habe derweil mit dem Veloanhänger die letzten Sachen des Gartenabbruchs entsorgt. Junior und seine Freunde haben mir beim Raustragen und Kantholzverschneiden geholfen.

Nach Alains Feierabend haben wir zusammen mit der Tochter dann die Blende der Holzterrasse zugeschnitten und montiert und den Rest des Gartens fertig gemacht. Das Elektrorohr musste noch erdverlegt werden, der Abschluss zum Nachbargrundstück beim kleinen Plätzchen musste noch gebaut werden und die vielen im Garten ausgegrabenen Steine mussten verteilt werden. Am Schluss waren wir alle sehr zufrieden. Wir haben das Baustellenchaos im Wintergarten wieder etwas zu verräumen begonnen und konnten so den Tisch Wieder nach draussen zügeln und zum ersten Mal seit langem wieder draussen Znacht essen!

Die Kinder sind von der Terrasse so begeistert, dass sie die NAcht draussen verbringen wollen. Wir sind gespannt, denn der Kleintje kam wegen Streit mit dem neben ihm liegenden Bruder schon dreimal wieder rein…

Corona Tag 88

die Kinder und ich hatten heute frei, Fronleichnam. Alain musste arbeiten und hatte glaub einen ziemlich anstrengenden Sitzungsnachmittag.

Am Morgen habe ich mich nochmals schlau gemacht betreffend Induktionsplatten. Ich habe mich entschieden, dass ich nächste Woche noch die Austellung von Bosch und Siemens anschauen werde.

Die Tochter hat heute lange ausgeschlafen und dann mit mir zusammen das Zmittag zubereitet. Heute gab es mal wieder Knöpfli und Fleischvögel.

Am Nachmittag haben die Tochter und ich alle Dielen auf die Unterkonstruktion verteilt und das Holzbild geprüft. Wir wollten, dass immer helle und dunkle Dielen überall verteilt sind. Und wir haben die schlechteren Bretter ausgemustert, die wir dann für die Blenden brauchen wollen. Später habe ich noch ein wenig gearbeitet und mit der Tochter Muffins gebacken bis Alain dann fertig gearbeitet hatte. Denn ab dann waren wir auf Abruf bereit. Alain wollte unbedingt heute noch mit Montieren der Dielen beginnen.

Das war eine gemeinsame Arbeit der ganzen Familie. Alain und ich haben die Konstruktionshilfen verteilt und die Bretter ausgerichtet, die Jungs haben Teile zugereicht und Schrauben verteilt und die Tochter hat mit dem Akuschrauber alle Schrauben angezogen.

das hat ganz toll geklappt. nun ist unsere Terrasse begehbar und beleuchtet. Jetzt fehlen noch die Randabschlüsse und dann muss sie noch eingeölt werden. sehr cool!

Corona Tag 87

Heute morgen hatte ich den Beratungstermin bei der VZug für unseren Küchenumbau. Ich bin mir bei der Wahl der Geräte noch nicht ganz sicher, in welche Richtung es gehen soll.

Bei Backofen und Steamer weiss ich nun was Sinn macht, beim Kochfeld jedoch noch nicht. Das Kochfeld, dass mich am meisten anspricht und das kann, was ich gerne möchte, kostet ein kleines Vermögen… Nun muss ich die Alternativen mal prüfen und schauen was wohl wirklich Sinn macht.

Alain war am Morgen noch schnell nach Emmen gefahren um ein Outdoor-loungemöbel anzuschauen. Wir möchten auf der neuen Terrasse gerne ein Loungemöbel haben, haben aber nicht wirklich Platz um die Kissen zu verstauen. Nun gibt es von viplounge ein System, bei welchem man die Kissen im Regen und Wetter draussen lassen kann und diese sind dann aber innert kürzester Zeit wieder trocken und lassen sich auch sehr einfach reinigen. Alain hat sich das System nun angeschaut und fand es sei genau das, was wir gesucht hatten.

Jetzt freuen wir uns auf eine gemütliche Lounge im Garten!

Die Kinder haben nun dank Feiertag vier Tage frei und auf das freuen sie sich schon sehr.

Am Abend habe ich wieder meine Online-Spielerunde mit meinen Freundinnen. Und da die Tochter heute etwas down war, durfte sie auch mal mitspielen. Das war wie immer sehr lustig!

Corona Tag 84

Den Regen-Sonntag habe ich genutzt um endlich mal wieder Ordnung und Sauberkeit ins Haus zu bringen.

Die Kinder haben zusammen Juniors Zimmer umgestellt und das sieht nun wirklich cool aus. Ich glaube die Tochter hat durch ihr andauerndes Umstellen langsam Erfahrung im Zimmer einrichten.

Am späteren Nachmittag haben wir dann noch den Anhänger wieder zurück nach Allenwinden gebracht. Der Kleintje hat uns begleitet. Auf dem Nachhauseweg haben wir dann noch Kebab zum Znacht für alle nach Hause genommen.

Am Abend hatte ich mir endlich die Steuererklärung vorgenommen. Ich hatte eine Verlängerung eingegeben aber die lief nun auch ab.

Corona Tag 83

Und wieder hat der Regen Pause, das heisst wir machen möglichst viel an unserem Gartenprojekt.

Heute auf dem Programm stand auch noch der Besuch bei menkitchen in Küssnacht. Alain will sich ein Bild machen, wie denn unsere neue Outdoorküche aussehen könnte. Aber erst haben wir im Garten den ersten Balken zu versetzen versucht. Denn heute Nachmittg gehen wir nochmals in den Hornbach und könnten noch zusätzlich Material besorgen, wenn wir noch etwas brauchen. Und das scheint auch wirklich nötig zu sein, denn unser Holzbohrer scheint schon etwas älter zu sein und hat sich eher ins Holz gebrannt statt gebohrt.

Aber die Montage der Kanthölzer mittels Nagelbübel in der Zementplatte funktioniert und ist machbar. So ein Nageldübel ist wirklich eine coole Sache.

Bei Menkitchen hat uns der Verkäufer “seine” Outdoorküche gezeigt. DAs System ist schön und wirkt auchsehr durchdacht und langlebig. Leider ist es Alains Wunschgrill ausverkauft und lässt sich in dem von uns präferierten System auch nicht einbauen. Sie bieten für die etwas günstigere Linie, die uns noch gefällt nur ganz vordefinierte Systeme an. Da kann man nicht mehr flexibel noch andere Sachen wie ein Green Egg oder so einbauen. Auch der Kühlschrank gefällt uns nicht so sehr. Aber wir schauen uns jetzt mal die Varianten an und überlegen, ob es doch so ein System sein könnte.

Auf dem Nachhauseweg sind wir noch kurz ins Zugerland gefahren und haben dort zu Mittag gegessen. Junior war mal wieder mitten im einem Hungerast und der musste dringend behoben werden. Ich hatte im vor dem Losfahren extra noch ein Sandwich gemacht, aber das hat wohl nicht gereicht.

Nachher habe wir noch die Outdoolounge-Sofas im Do it angeschaut, damit wir überlegen können, was wir auf unsere neue Terrasse stellen möchten.

Wieder zuhause haben wir noch alle Sachen auf den Anhänger gepackt, die wir im Hornbach umtauschen. 15 der 40 Dielen hatten kaputte Stellen, das war wirklich noch ärgerlich.

Aber im Hornbach war es dann keine Disskusion, wir konnten die Dielen anstandslos zurückgeben und umtauschen. Diesmal haben wir ab der grossen Palette die schönsten Dielen ausgesucht.

Am Abend haben wir dann noch alle Kanthölzer mit dem neuen Bohrer an die Zementplatten gedübelt. Nun kann man sich langsam vorstellen, wie die Terrasse aussehen wird.

Corona Tag 81

es regnet in Strömen heute. Das zwingt uns zu einer Pause. Aber ich glaube, das ist grad gut so. Ich bin sehr müde und mir tut alles ein wenig weh. Wir hatten ja bisher ein ziemliches Wetterglück bim Projekt. hoffentlich regnet es nicht zu lange.

Heute habe ich versucht, den Haushalt wieder in den Griff zu bekommen. Es ist viel liegen geblieben und so tut das Wetter grad gut. Die Kinder merken, dass es nun nur noch 4 Wochen geht bis zu den Sommerferien. Da gibt es noch einiges zu machen.

Der Kleintje hat heute seinen Stundenplan und die Materialliste für die Schule bekommen. Jetzt gilt es dann langsam ernst.

Corona Tag 80

Heute morgen, als die Kinder aus dem Haus waren, haben wir das Vlies verlegt und die Elektrorohre in Position gebracht.

Dann während Alains Meeting um neun habe ich schnell das Zmittag vorbereitet und alles vorbereitet, damit wir dann um zehn, wenn mein Bruder mit dem Traktor und Anhänger kommt, alles parat haben.

Wir hatten am Abend vorher noch die eine Seite des Parkplatzes abgesperrt, damit wir mit dem Anhänger dann niemanden zuparken. Ich hatte das mit der Verwaltung so abgesprochen.

Mein Bruder war pünktlich da. Mein Göttibub durfte auf dem Traktor mitfahren, was für ihn immer ein Riesenhighlight ist. Auf dem Weg nach hinten haben sie noch unser Nachbarsmädchen angetroffen und mein Bruder hat sie gleich als Babysitter angestellt, damit ich helfen könne beim Abladen.

Dann ging es los. Fast die gleiche Menge an Material, wie wir als Aushub abtransportiert hatten, musste heute als Schotter und Splitt wieder in die Grube rein. Ich war auf dem anhänger stationiert und hatte die Garetten zu füllen, die Alain und Reto nach hinten karrten. Nach einer Stunde war bei mir die Luft ziemlich raus. Ich bin mir so körperlich anstrengende Arbeit einfach nicht gewohnt. Aber bis zum Mittagessen hatten wir den Schotter mal drin und mit dem Verdichten begonnen.

Die Mittagspause hat dann gut getan. Nach dem Mittag haben wir dann den Splitt noch verteilt und die Höhe mal provisorisch eingestellt.

Ich habe dann den Kleintje mit dem Veloanhänger zu seiner Freundin gefahren und mein Göttibub kam auch noch mit. Der fand das Anhängerfahren ja schon sehr cool.

Die Tochter war bei einer Freundin baden und kam extra heim, damit sie mit uns dann im Hornbach das Holz holen konnte.

Also ging es mit Anhänger wieder einmal in den Hornbach. Unsere Bestellung war parat und wir konnten alles aufladen. Das Wetter hat dann plötzlich umgeschlagen und wir mussten uns ziemlich beeilen um noch im Trockenen aufladen zu können.

auf der Fahrt nach Hause kam ein ziemliches Gewitter auf und es hat geregnet. So habe ich zuhause erstmal den Kleintje bei seiner Freundin abgeholt bevor wir das Holz in unseren Garten transportierten.

Das hat dann eine ganze Weile gedauert, waren es doch viele Dielen und Kanthölzer die wir bestellt haben. Beim Nachhintentragen haben wir die Bretter grob angeschaut und gemerkt, dass es evt. ein paar hat die nicht so gut sind. Wir müssen das dann noch genauer anschauen und evt. sogar noch ein paar umtauschen gehen. Das wäre doof und irgendwie ärgert es mich, dass ich nicht auf die Idee gekommen bin, die Bretter noch beim Aufladen genauer anzuschauen. Aber wir mussten uns halt wirklich beeilen…

Naja, jetzt ist auf jeden Fall mal alles im Garten und dann sehen wir weiter.

Alain hat am Abend noch das ganze Material und den Anhänger zurück gebracht.

Ich habe zuhause mit den Kindern Znacht gegessen und dann den Gang und das Wohnzimmer mal wieder auf Normalzustand gebracht. DAs Vlies habe ich wieder entfernt und dann erst gestaubsaugt und überall feucht aufgenommen. Da war viel Staub und Sand im Wohnzimmer…

Eigentlich wollte ich mir noch ein Bad einlassen, aber ich war schlussendlich viel zu müde dazu…