Category Archives: Lernprozesse

Speckstein

Endlich ist es warm geworden und die Kinder sind fast nur noch draussen anzutreffen.

Ich hatte mir mal einen Vorrat an Speckstein angelegt und so wurde unser Vorplatz die letzten beiden Tage als Specksteinwerkstatt genutzt.

Das war wie ein Magnet und so fanden sich immer mehr und immer andere Nachbarskinder ein, die zusammen mit unseren da auf dem Vorplatz die Steine schliffen.

Es entstanden viele schöne Anhänger und Figuren. Und dank Alains Dremel konnten wir ganz einfach Löcher für die Ketten bohren.

Der Vorplatz sah zwischendurch ziemlich mitgenommen aus. Aber es hatten alle Riesenspass dabei. Unser Vorrat an Steinen ist quasi aufgebraucht, ich habe aber schon wieder Nachschub bestellt.

zuckerfrei

Mit der Tochter diskutieren wir mittlerweile dauernd über ihre Ernährungsgewohnheiten. Denn die lassen sehr zu wünschen übrig. Sie ist sehr heikel und würde, wenn wir sie wohl lassen würden, sich sehr einseitig und ungesund ernähren.

Sie mag viele Speisen, die ich koche so gar nicht und pickt sich am liebsten einfach das Wenige das sie mag raus. Und wenn es dann Süssigkeiten gibt, schlägt sie zu.

Auf meine Diskussion mit ihr entgegenete sie vor drei Wochen, sie könne sehr gut auf Süssigkeiten verzichten. Ich wies sie dann auf die Fastenzeit hin und so entstand die Idee, eine Weile auf Zucker zu verzichten. Es schloss sich schliesslich die ganze Familie an und der Grosspapi gab noch eine Belohnung in Aussicht, wenn die Kinder zwei Wochen ohne Zucker durchstehen.

Es gab ein paar wenige Ausnahmen. Junior nimmt immer morgens seine Medikamente in einem Joghurt ein und er mag kein Nature-Joghurt. So durfte er das beibehalten. Die anderen durften je einmal eine Ausnahme machen und am Geburtstag des Kleintjes gab es Geburtstagskuchen (mit ganz viele Smarties drauf) für alle.

Aber ansonsten haben wir uns alle daran gehalten.

Es klappte erstaunlich gut. Und ich denke es hat sehr viel gebracht. Denn die Kinder haben sich aktiv damit auseinandergesetzt, wo es überall Zucker drin hat. Es fing bei den Frühstücksflocken an, ging über zur morgendlichen Konfitüre, den Müeslistengeln die sie hie und da zum Znüni mitnehmen, das kleine Dessert nach dem Mittagessen und die Milch mit Malzpulver zum Znacht.

Auch haben sie sich Gedanken über andere Lebensmittel wie Brot und Teigwaren oder eben die geliebte Ketchupflasche gemacht.

Fazit nach zwei Wochen: Es ist gut machbar, braucht zwischendurch etwas Motivation. Es gibt wunderbare Alternativen, die sie nun für sich entdeckt haben. Frischkäse, Hummus oder andere Brotaufstriche mögen sie sehr. Milch ist auch ohne Malzpulver fein und die Tochter mag Nature-Joghurt mit Früchten drin. Überhaupt hat der Konsum von Früchten während dieser zwei Wochen stark zugenommen. Unmengen an Äpfeln und Erdbeeren wurden verputzt.

Trotzdem waren alle froh, als wir das Projekt heute eine Tag früher beendeten und sie auf der Hauseinweihungsparty alles essen durften. Vorallem die Tochter und der Kleintje wären sehr enttäuscht gewesen, wenn sie auf die fein dufteten Waffeln hätten verzichten müssen…

4 Jahre Kleintje

4 Jahre bei uns und schon gar nicht mehr wegzudenken, wie der Alltag ohne dich wäre.

Mein kleiner Mann, Du hälst uns definitiv auf Trab. Du willst so gerne schon so gross sein, wie Deine Geschwister und findest es dann gar nicht lustig, wenn wir dir sagen, dass du dafür noch zu klein bist.

Du liebst Deine Geschwister sehr und kannst ganz wunderbar mit ihnen spielen aber auch ganz wunderbar mit ihnen streiten. Vorallem wenn ihr zu dritt spielt, geht es oft nicht lange, bis jemand die Geduld verliert und sich ausklinkt.

Aber irgendwie ergeben sich immer wieder andere Spielkombinationen und wenn ihr eigentlich ins Bett müsstet, könnt ihr erstaunlicherweise ganz friedlich und sehr lange miteinander spielen!

Du hast eine beste Freundin und seit kurzem auch einen neuen Freund, der zu uns ins Quartier gezogen ist. Mit Deiner Freundin kannst Du wunderbar spielen. Bei ihr zuhause spielt ihr viel mit den Barbie-Puppen oder dann macht Ihr Rollenspiele. Hier bei uns spielt Ihr Feuerwehr und Polizei oder mit den Hunden der PawPatrol, welche bei Dir seit längerem hoch im Kurs sind. Zwischendurch streitet ihr euch wieder, aber das ist meist nicht von langer Dauer.

Mal sehen, was der Sommer bringt, denn deine Freunde gehen beide in den Kindergarten, während du wohl noch eine Jahr hier bei mir bleiben wirst. Die Entscheidung ist zwar noch nicht ganz definitiv gefallen, denn solltest Du bis zu den Sommerferien Deine Windeln loswerden, überlegen wir uns die Entscheidung nochmals. Das haben wir mit dem Schulsekretariat mal so abgemacht.

In der Kinderkrippe hast Du auch beste Freunde und mit denen gehst Du wohl durch dick und dünn. Auch Deine Betreuerinnen sind Dir ans Herz gewachsen und Du hast sie schon lange mal eingeladen, sie sollen Dich Zuhause besuchen und dann mit Dir in deinem Zimmer übernachten.

Das Laufradfahren hast du nun definitiv für Dich entdeckt und du lässt es mittlerweile gerne sausen. Dann nimmst Du die Beine hoch und fährst in einem recht zügigen Tempo den Hügel runter.  So bin ich mittlerweile mit Dir beim einkaufen recht schnell unterwegs. (Ausser Du willst Dich lieber auf dem Boden wälzen, das gibt es leider auch noch sehr oft)

Du schläfst in Deinem Hochbett, das findest Du immer noch sehr cool. Als ich im Spital war, musstest Du üben ganz alleine rauf und runter zu klettern. Das machst Du immer noch sehr toll. Manchmal schleichst Du Dich so nachts zu uns und wir merken erst, wenn Du Dich an uns kuschelst, dass Du da bist.

Du kannst toben und wüten, dass die Fetzen nur so fliegen, wenn etwas nicht so geht, wie Du es gerne hättest. Oder wenn wir dir mal wieder etwas nicht erlauben. (sei es die Schokolade vor dem Essen oder das heissersehnte Tablet mit den Spielen drauf). Aber nach einer gewissen Zeit, wenn Du Dich wieder beruhigt hast kommst du kuscheln und überhäufst uns mit Küssen… 🙂 und alles ist wieder gut.

Mein kleiner Mann, wir lieben Dich sehr.

Mami

Bee Home

Meine Nachbarin hat mich auf das Wildbienen-Projekt der Firma wildbieneundpartner.ch aufmerksam gemacht. Und da unsere Tochter ja schon lange ein Haustier will, habe ich ihr von dem Projekt erzählt. Sie fand es sehr cool und so ist ein Bienen-Häuschen bei uns eingezogen, bzw. wurde an unserer Hauswand befestigt. Denn hier brüten Mauerbienen. Diese stechen nicht aber es soll sehr spannend sein, die Bienen bei der Aufzucht zu beobachten. Im Herbst kann man dann den ganzen Innenbau der Häuschen einschicken, dort werden die “Bienenröhrchen” geleert und gesäubert, die Bienen versorgt und überwintert und im Frühling wird uns ein neues Aufzuchtset zugestellt. Wir sind sehr gespannt, ob es uns gelingen wird. Bisher war es den Bienen glaub noch zu kalt, aber die Kinder warten schon ganz gespannt ob da mal was aus dem Röhrchen schlüpft!

Junior zeichnet

Alain und Junior haben von einem Arbeitskollegen von Alain eine alten Beamer geschenkt gekriegt.

Jetzt können sie bei ihrer Carrera-Rennbahn das Display der Renn-App auf die Wand projizieren und jeder kann sehen wo er steht.

Das finden sie natürlich sehr toll.

Als Dankeschön hat Alain seinem Arbeitskollegen etwas Wein geschenkt und Junior hat ein Bild der Rennbahn gezeichnet.

Das Bild finde ich megacool, er hat viele Details der Bahn richtig erfasst und zu Papier gebracht.