Category Archives: Kindergarten/Schule

Corona Tag 94

Heute hatte ich einen Beratungstermin bei der Siemens in Geroldswil, da ich mir bei der Wahl der Induktion so gar nicht sicher bin. Siemens hat zwei Modelle die ich dem V-Zug Modell gerne gegenüberstellen möchte.

Also habe ich am Morgen meinen Grosseinkauf so schnell wie möglich erledigt und mich dann auf den Weg nach Geroldswil gemacht.

In der Ausstellung war Maskenpflicht, und das hat mir mal wieder gezeigt, wie anstrengend es ist unter der Maske zu atmen und wie mühsam es mit der Brille ist. Ich bewundere die Menschen, die täglich so arbeiten und es gut hinkriegen, Respekt!

Aber der Besuch hat sich gelohnt, zwar bin ich nun immer noch nicht ganz sicher aber ich konnte nun wenigstens ein paar Modelle ausschliessen und habe meine Wunschkatalog etwas anpassen können.

Am Nachmittag haben wir viele Pingpong gespielt. Erst auf unserem Quartiertisch und dann im Garten auf unserem GArtentisch. Wir haben das Pingpong.Netz verkürzt an unserem Tisch angebracht und können nun auf einem halt sehr viel kleineren Tisch spielen, das macht recht Spass!

Junior hatte heute einen etwas schwierigen Tag. Ich weiss nicht genau, was ihm über die Leber gekrochen ist, aber er machte den ganzen Nachmittag einen ziemlich traurigen und missmutigen Eindruck. Er liess sich zu gar nichts überreden.

Die Tochter hatte heute morgen ihre seit langem vorbereitete Lektion in der Klasse und war sehr aufgeregt. Am Morgen klagte sie über Unwohlsein, aber wir dachten, dass sei wegen der Nervosität. Aber es scheint doch mehr zu sein, sie hat sich dann in der Pause entschieden, dass sie lieber nach Hause kommt. Sie war megaschlapp und hatte das Gefühl, sie habe Fieber. Wir haben dann zuhause Fieber gemessen, aber sie hatte kein Fieber.

Am Abend war dann noch unsere verschobenen Eigentümerversammlung. Die war so lange wie noch nie. Wir haben über den Lagesausgleichsfaktor der Nebenkostenabrechnung diskutiert, der von ein paar Eigentümern abgeschafft werden soll. Aber das Thema braucht Einstimmigkeit und das wir wohl nie zustande kommen.

Corona Tag 74

Heute morgen sind Alain und ich in den Hornbach gefahren. Wir wollten uns mal richtig schlau machen über Materialauswahl und Konstruktionsdaten für unsere Holzterasse. Denn wenn wir mit dem Aushub nun beginnen wollen, müssen wir wissen, wie tief wir graben müssen.

Und dann gilt es die vielen Transporte und Bezugsorte für das Material zu organisieren. Unser Garten liegt nicht sehr ideal. Man muss für alle Transporte durch unser Haus quer durchlaufen. Auch die Zufahrt zu unserem Haus ist eher doof. Das wird anstrengend und kräftezehrend.

Wir haben nun mal geplant, dass wir beim Cousin vom Grosspapi einen Anhänger ausleihen, bei meinem Bruder Garetten und Co. holen und den Aushub in mehreren Fahrten (wohl so ca. 8-10 mal) in den Inkenberg fahren. Dann hat mein Bruder mir andgeboten, dass er am Mittwoch Schotter und Kies bei der Sand AG für uns abholt und zu uns bringt mit dem Traktor, wir den dann möglichst zügig zum Haus und durchs Haus in die Grube karren und dann weiterarbeiten können.

Irgendwann zwischendrin müssten wir jedoch den Boden und den Schotter noch verdichten… das wird lustig.

Und dann haben wir mal den Unterbau auf den wir die Fundamente stellen können.

in einem zweiten Schritt gehen wir dann weiteres Material holen…

Da wir ja den ganzen Morgen im Hornbach verbracht haben, hatte ich gestern abend noch eine Riesenportion Lasagne vorbereitet und heute morgen schon in den Ofen geschoben. Wir hatten heute zwei Gschpänli von Junior zum Zmittag und am Nachmittag da und da galt es ein paar hungrige Mäuler zu stopfen.

Das war cool mit den Jungs. Sie hatten alle am Nachmittag nochmals Schule und nach einem Zvieri haben alle ihre Hausaufgaben gemacht. Die grossen mussten rechnen, der Kleinere in einem Buch lesen. Mit wollte er es lieber nicht vorlesen, aber dafür hat er dem Kleintje gleich zwei Geschichten vorgelesen. Und dieser fand das natürlich megacool. so härzig!

Meine Schwägerin ist noch kurz auf einen Kaffee vorbeigekommen. Und hatte tolle News.

Am Abend haben Alain und ich noch das Schnurgerüst für die Terasse abgesteckt und nachher hatte ich noch meinen kurzweiligen Spieleabend mit den Girls.

Corona Tag 66

Heute morgen war der Wurm drin. Junior und ich sind uns ziemlich in die Haare geraten. Er hat drei Bücher aus der Bibliothek in der Schule. Die müssten wir nun zurückbringen. Es fehlt aber immer noch eines. Ich hatte ihn seit Tagen gebeten in der Schule nach dem Buch zu suchen. Er sagt, das habe er , er könne es nicht finden. Ich bin mir nun nicht sicher, ob er wirklich gesucht hat, oder ob er es vergessen hat.

Na ja, er war wohl nicht empfänglich für meine Bitte, doch nochmals zu schauen. Er lag dann sauertraurig auf dem Sofa und liess sich nicht mehr ansprechen, bis er losmusste. Und auch da war es sehr, sehr widerwillig.

Der Kleintje durfte heute einen Schulthek in den Kindergarten nehmen. Sie treffen heute ihre Erstklasslehrerin und die neuenr Gschpänli von der ersten Klasse. Er war ziemlich aufgeregt und freute sich riesig.

Am Nachmittag musste ich mit der Tochter Schuhe kaufen gehen. Sie möchte einfache “Schlüpfschuhe” aber so, dass sie Socken tragen kann. keine Ballerinas… Das war ein schwieriges Unterfangen, aber wir wurden gottseidank bei den Sketchers fündig.

Heute abend hatten wir das erste Mal wieder Tennis-Unterricht. Wir durften nur zu zweit spielen und wir durften keine Bälle mit den Händen berühren. “You can hit the balls, but you cannot touch them” 🙂

Corona Tag 65

Ich hatte den Auftrag heute die Jungs früh zu wecken, da sie ihre 30 Minuten unbedingt noch vor Schule und Kindergarten machen wollten. Das war für heute noch einmal ok, aber das soll nicht wirklich der Standard werden. Es ist mir lieber, sie machen ihre Medienzeit irgendwann am Tag, statt morgens schon vor dem Frühstück.

Zum Zmittag habe ich heute wieder Pizza von der Arbeit mit nach Hause gebracht. Das ist immer noch ein Highlight und wird nicht als Notlösung angesehen. Den Mittag von der Arbeit kurz nach Hause zu fahren ist eigentlich noch schön.so wird der Tag gefühlt nicht lang.

Der Kleintje hat heute nachmittag mit seinem Kindergartenfreund abgemacht und sie waren wohl den ganzen Tag draussen unterwegs. So ist es ihm nicht langweilig, wenn die Grossen in der Schule sind.

Die Tochter war für uns einkaufen fürs Znacht, so mussten weder Alain noch ich nach der Arbeit in den Laden stressen. Supercool.

Am Abend habe ich das Geburtstagsgeschenk für meinen Göttibueb fertig gemacht. er bekommt das Laufrad vom Kleintje, welches ich noch mit Lenkertasche und neuem Lenkerschutz ausgestattet habe. Meine Nachbarin hatte noch einen kleinen Rest Blachenstoff mit dem Fahrzeugmotiv. Ich hoffe er wird sich freuen.

Corona Tag 64

Es klappt erstaunlich gut mit meinen Arbeitstagen. Aber wohl einfach auch, weil Alain am Montag und am Dienstag recht Abstriche an seinem Arbeitstag machen kann und immer wieder für die Kinder etwas erledigen kann. (gestern war es ein Problem mit Juniors Microsoft-Account, das eine lange Problemlösung nach sich zog…) Der Kleintje durfte am Nachmittag während der Schulzeit der Geschwister mit einen Gschpänli spielen, das fand er cool.

Ich komme im Moment am Mittag jeweils nach Hause und entweder gehe ich frühe im büro und koche Zmittag oder Alain hat kein Meeting und kann kochen. Oder die tochter kann sogar noch ein paar Sachen vorbereiten, wenn sie genug früh nach Hause kommt. Das funktioniert bis jetzt ganz gut.

Den Arbeitsweg versuche ich nun so oft wie möglich mit dem Velo zu machen. Das entschleunigt herrlich und hilft abschalten.

Am Abend als ich nach Hause kam, lag draussen vor der Küche ein kleines Sträusschen für mich. so härzig!

Am Abend habe ich es endlich mal wieder an die Nähmaschine geschafft. Das muss ich nun eindeutig wieder mehr machen, es tut so gut!

Corona Tag 61

Hätte ich am Anfang meiner Corona-Tagebuch-Einträgen gedacht, dass ich das noch bis Tag 60 und mehr machen werde? Keine Ahnung…

Diese Woche haben unter anderem auch die Bibliothek und die Ludothek unter Auflagen wieder offen. Wir waren damals ganz schnell noch gegangen um unsere Buchvorräte und Spielsachen noch aufzustocken. Und das wollte ich heute nun zurückbringen.

Beide, Bibliothek und Ludothek haben ein Massnahmenplna erarbeitet um mit den BAG-Empfehlungen umzugehen. Bei der Bibliothek werden die Besuchterströme mit einer Führung durch Pfeile im Boden und Absperrungen geführt. Beim Reinkommen hat es einen grossen Tisch für die Zurückgabe. Die Medien die zurückkommen, gehen dann erstmal in Quarantäne bevor sie wieder einsortiert werden. Das Gleich gilt auch in der Ludothek. Alle Spielsachen werden erst ein paar Tage zwischengelagert, bevor sie wieder ausgeliehen werden können.

Dafür wurde die Auswahlmenge auf dem Kundenkonto verdoppelt.

Ich hatte Glück und musste nirgends anstehen, denn die Besuchermenge ist auch beschränkt.

Am Nachmittag musste ich mit dem Kleintje Schuhe kaufen gehen. Wir dachten, wir gehen gleich nach dem Mittagessen, dann hat es evt. nicht so viele Leute.

Wir sind mit dem Velo ins Zugerland gefahren. Als erstens haben wir uns gleich um die Schuhe gekümmert. Der Kleintje konnte sich glücklicherweise schnell entscheiden. Dann wollten wir für die Tochter noch ein Pyjama kaufen. Im Kleiderladen war es dann sehr eng und sehr unangenehm. Dort klappt meines Erachtens die Abstandsregeln bei weitem nicht. Der Kleintje brauchte noch ein Geschenk für seine Freundin und so sind wir noch in den Bücherladen und in die Papeterie. Dort war es auch recht eng… Ich war froh, als wir überall durch waren und wieder nach Hause konnten.

Zuhause haben wir dann erstmal die überreifen Bananen zu Muffins verarbeitet. Alle Kinder die bei uns vorbeikamen, fragten, was denn so fein rieche und ob sie probieren könnten. Die Muffins waren irgendwie schnell weg.

Corona Tag 60

Der ersehnte Schulthek ist da. Das ging ja erstaunlich schnell. Und Junior ist überglücklich. Er aht ihn allen gezeigt und wollte am Nachmittag gleich mit dem Schulthek in den Kindergarten.

Die Jungs haben den Karton des Schultheks natürlich gleich ihrer Hütte einverleibt. Von der halben Nachbarschaft gibt es mittlerweile Kartonspenden… Ich glaube das wird dann beim Entsorgen einen ganze Autoladung Karton. Die Hütte ist mittlerweile so gross, ich krieg sie gar nicht mehr richtig aufs Bild.

Am Nachmittag habe ich es nochmals mit Joggen versucht, Ich bin es ganz langsam angegangen und es hat mir den Puls nicht mehr so hoch gejagt. Aber es war auch wieder kalt und ich habe keine Steigungen gemacht heute.

Ansonsten war es ein normaler Donnerstag. Ausser das die ausserschulischen Sachen alle nicht stattfinden, läuft es recht normal. Die Kinder sind viel draussen unterwegs und spielen mit ihren Freunden.

man merkt im Moment nur wenig von der Pandemie. Man sieht Leute mit Mundschutz, muss überall Distanz waren (was ich eigentlich noch angenehm finde) und hat teilweise Wartezeiten um einkaufen zu können. Aber das Leben nimmt sonst seinen fast gewohnten Gang, einfach ist alles ein wenig ruhiger.

Corona Tag 59

Gestern nachmittag und abend hatte ich irgendwie Herzrasen. Mein Herz war irgendwie viel zu schnell unterwegs und ich hatte so ein doofes Druckgefühl in der Brust. Das hat mir Angst gemacht, vorallem weil es nun schon das dritte Mal, zwar in langen Abständen, gekommen ist. Uns so habe ich mich heute bei meiner Hausärztin gemeldet und sie meinte ich solle doch mal vorbeikommen. Dann machen wir ein EKG und schauen das Blutbild an. Ich habe dann gleich für 2 Uhr einen Termin bekommen.

Der Morgen zuhause war gespenstisch ruhig. Alain hat ob im Dachzimmer gearbeitet und sonst war es ruhig. Das hatten wir ja schon sehr lange nicht mehr, das kam mir ziemlich komisch vor. Aber schon am Mittag hat sich das Haus wieder gefüllt und jedes Kind hatte viel zu erzählen im Moment.

Das EKG am Nachmittag war dann völlig normal und unauffällig. Auf die Blutwerte warte ich noch. Mal sehen, was das noch zeigt.

Am Abend haben wir heute wieder einmal Waffeln gemacht, ein Gutelaune-Essen! Die Tochter hatte das erste Volleyballtraining mit Vorschriften und Einschränkungen. Aber es hat ihr wohl trotzdem grossen Spass gemacht.