Category Archives: Lesefutter

Corona Tag 28

Ostersonntag…

Die Nestchen waren schnell gefunden, obwohl wir uns beim Verstecken wirklich Mühe gegeben hatten. Kleintjes Nest war im Defekten Geschirrspüler, Juniors im Grill und der Tochter ihres im grossen Kochtopf… Es bekamen alle noch zwei Bücher zu ihrem Schokohasen.

Für die Tochter gab es folgende zwei:

Das Liebesleben der Tiere

Charlotte und Ben

für Junior gab es diese zwei:

knallharte Tauben gegen das Böse

Collins geheimer Channel – Wie ich zum Super-Brain wurde

und für den Kleintje diese zwei:

Nobbi, der Mutmachhase

Kritzkratzspass, Ostern

Die Grossen fanden ihre Bücher super und haben sie schon fast durchgelesen. Der Kleintje hatte wohl etwas anderes erwartet und war etwas enttäuscht 🙂

Vom Grossmami und Grosspapi gab es dieses Jahr ein Abo für das lustige Taschenbuch, das hier regelmässig verschlungen und deshalb heiss geliebt ist. Da haben sie sich sehr darüber gefreut, alle drei!

Alain hat uns Gipfeli geholt und liess uns Mädels lange ausschlafen, das fanden wir toll. Wir haben dann alle zusammen gefrühstückt und die Eier “getütscht”.

Wir haben draussen die Sonne genossen und Spiele gespielt. Irgendwie war ich am späteren Nachmittag genervt. Ich hatte gefühlt keine Minute für mich und jedes Mal wenn ich mich irgendwo hingesetzt hatte um etwas zu lesen oder sonst etwas auszuspannen hatte ich immer gleich mindestens ein Kind bei mir dem es gar furchtbar langweilig, oder das gerade am Verhungern war, oder das sich gerade gestritten hatte und Trost brauchte… Da hatte ich irgendwann die Schnauze voll und habbe mich in meinem Schlafzimmer verbarikatiert. Ich habe von Alain die neuen Ohrstöpsel (earpods pro) geschenkt bekommen. Mit denen kannst du ganz wunderbar die Umgebungsgeräusche ausblenden. Herrlich. Nach dieser Pause ging es dann wieder.

Zum Znacht haben wir uns Suhsi gemacht. Alle haben mit geholfen und sie sind uns wirklich ganz toll gelungen! Alle liebben sie mittlerweile, sogar der Kleintje, und so waren die drei Platten raztfatz weggeputzt!

Ach ja, mein Mann hat mir noch ein wunderbares Ostergeschenk gemacht. Da ich ja immer und überall mein Natel suche, hat er mir eine Hülle mit Band drum herum geschenkt. Ich hatte zwar vorher gesagt, dass ich so eine Hülle auf keinen Fall brauche, aber naja jetzt habe ich eine… ich teste das nun mal aus…

Corona Tag 11

ich glaube so langsam haben wir einen Alltags-Trott. Nicht alle sind jeweils motiviert, wenn es um lernen geht. Am Anfang werde ich von Junior noch oft angemotzt wenn ich sage, dass es nun Zeit zum Lernen ist. Wir versuchen es nun, ihn mit einer Belohnung zu ködern. Er möchte ja schon sehr lange einen Nintendo-Online Account, damit er mit seinen Freunden spielen kann. Und so wie es aussieht hilft die Aussicht darauf sehr die Lernmotivation zu steigern.

Der Kleintje hat, wie schon letzte Woche, seine ganzen Kindergartenaufgaben schon erledigt. Da Junior sich heute als erstes gleich auf die Vorlesegeschichte seines Lehrers gestürzt hat (er liest ihnen “Der Leuchtturm auf den Hummerklippen” vor) musste ich für ihn auch eine Vorlesegeschichte suchen. Fündig wurde ich bei Tollabea und der Kleintje war begeistert.

In der 10 Uhr-Pause dann wie immer: Junior skypt mit seinen Freunden, und die anderen machen eine Znünipause. Die Tochter hat diese Woche die Aufgabe etwas Grünes, Frühlingshaftes zu kochen und das Rezept aufzuschreiben. Sie hat heute für uns Bärlauch-Knöpfli gekocht. Es gab zwar noch eine kleine Sauerei beim Barlach-Quark pürieren, aber sonst hat sie das wirklich toll hingekriegt.

Am Nachmittag bin ich mit der Tochter die kurze Etappe der Zuger Trophy gelaufen. Es war kalt und sie hatte asthmabedingt etwas Mühe mit Atmen, aber sie hat sich wacker geschlagen.

Ich verliere so langsam jegliches Zeitgefühl. Ich habe keine Ahnung mehr, welchen Tag wir heute haben. Es gibt nurmehr ähnliche Tage, die sich nur dadurch unterscheiden, ob ich im Homeoffice arbeite oder mich um den Haushalt kümmere. Bei Beidem gilt es, das Homeschooling zu organisieren und den Kleintje sinnvoll zu beschäftigen.

Die Kinder haben letzte Woche dem Grossmueti eine Karte geschrieben. Heute kam eine Karte von ihr an sie. Sie erzählt darin, wie es ihr so geht in der Quarantäne und hat noch etwas zum Rätseln beigelegt. Die Kinder hatten alle sehr Freude daran! Danke schön!!!

Die Tochter schaut heute abend das erste Mal GNTM. Und findet das grad ziemlich spannend 🙂 Mal sehen, Bob sie morgen aus den Federn kommt…

Bücherliste

Ich liebe Bücher. Und eine Trennung von einem Buch fällt mir schwer. In unserem Keller stappeln sich Kisten mit Büchern, die in unserer Wohnung keinen Platz haben. Und ich bringe es nicht übers Herz auch nur eines davon zu verkaufen, geschweige denn zu verschenken.

Und diese Liebe hat sich wohl auch auf meine Kinder übertragen. Liliane kann stundenlang auf ihrem Bett sitzen und Bücher anschauen. Und Pascal hat seine Liebe zu Büchern gerade entdeckt. Er läuft mit dem Büchlein durch die ganze Wohnung um mir darin den Traktor, den Lastwagen oder die Ziege zu zeigen. Dann will er auf meinen Schoss, damit wir das Buch gemeinsam anschauen.

Liliane und ich haben nun die Kinderbücher katalogisiert. Wir wollten einfach mal festhalten, welche Bücher wir schon haben. Und damit das auch alle anderen wissen, es könnte ja sein, dass irgendwer unsere Liebe zu Bücher kennt und den Beiden ein Buch schenken will, darum haben wir die Liste veröffentlicht. Das müssen die doch dann unbedingt wissen, welche Kinderbücher wir schon haben 😉

IMG_0742

und man kann gut sehen, wieviel Spass die beiden dabei hatten. Liliane hat jedes Buch einzeln im Kinderzimmer geholt mir gereicht und dann am Boden angeschaut.

Oben unter gelesen, findet ihr unsere Liste, falls es Euch interessiert. 😉

Mich selbst wieder gefunden…

… habe ich in Teilen dieses Buches.

So zum Beispiel hier:

“…Erst wenn Du loslässt und die Kontrolle abgibst, wird es möglich, die Mutterschaft zu geniessen. …”

“…Ich erinnere mich mit deutlicher Schärfe an die erste Zeit mit Sigge. Wie es jede Minute darum ging, ihn zum Schlafen zu bringen, damit ich eine Weile für mich hatte. Wie ich gegen ihn arbeitete, anstatt sein Wachsein zu geniessen. Wie schwer es mir fiel, alles loszulassen, mein altes Leben, und nur im Hier und Jetzt zu sein….


Es hat sich gelohnt das Buch zu lesen. Auch wenn mir ihre Ansichten teilweise zu weit gehen. Ich kann sie trotzdem ganz gut verstehen und fühle mich oft ähnlich. Ich kann es allen jungen Müttern, die mit ihrem Muttersein manchmal etwas hadern, nur empfehlen.