Category Archives: Krank

Corona Tag 95

Der Kleintje hatte heute Waldmorgen und hat sich sehr gefreut darauf. Sie dürfen dann lauter ungesunde Sachen zum Znüni mitnehmen und das findet er cool!

Die Tochter war gar nicht fit heute. Sie hatte Mühe mit der Atmung, so wie es bei Ihr halt immer ist, wenn sie sich erkältet. Dann braucht sie jeweils ihren Asthma-Spray und dann dauert es einfach ein paar Tage. Aber mit der ganzen Corona-Situation waren wir dann doch verunsichert. Normalerweise gingen wir nicht zum Arzt damit, aber so wollten wir auf Nummer Sicher gehen. Ich habe in der Arztpraxis nachgefragt, was wir machen sollen und sie sagen, wir sollen schnell vorbeikommen zum Abhören und allenfalls einen Test machen. Denn so könne sie bei einem negativen Resultat wieder in die Schule und sie möchte ja unbedingt am Montag auf ihrem Ausflug in den Skills-Park mit dabei sein.

Die Kinderärztin zweifelt auch, dass es Covid19 sei, aber wir haben nun sicherheitshalber den Test gemacht. Die Tochter war sehr tapfer, denn die Ärztin hat ihr ein Stäbchen sehr weit nach oben in die Nase gestossen…

Nun morgen wissen wir wahrscheinlich mehr.

Wir wollten dann das Grossmueti noch erreichen, da wir nicht sicher waren, ob sie unter diesen Umständen trotzdem zum Zmittag kommen möchte. Da sie telefonisch aber nicht erreichbar war, haben wir dann entschieden, dass die Tochter vorsorglich in ihrem Zimmer essen solle.

Am Nachmittag hatten wir die Unternehmersitzung mit den Handwerkern für unseren Küchenumbau. Es geht voran… Noch müssen wir ein paar Details klären, aber das kommt gut!

Corona Tag 94

Heute hatte ich einen Beratungstermin bei der Siemens in Geroldswil, da ich mir bei der Wahl der Induktion so gar nicht sicher bin. Siemens hat zwei Modelle die ich dem V-Zug Modell gerne gegenüberstellen möchte.

Also habe ich am Morgen meinen Grosseinkauf so schnell wie möglich erledigt und mich dann auf den Weg nach Geroldswil gemacht.

In der Ausstellung war Maskenpflicht, und das hat mir mal wieder gezeigt, wie anstrengend es ist unter der Maske zu atmen und wie mühsam es mit der Brille ist. Ich bewundere die Menschen, die täglich so arbeiten und es gut hinkriegen, Respekt!

Aber der Besuch hat sich gelohnt, zwar bin ich nun immer noch nicht ganz sicher aber ich konnte nun wenigstens ein paar Modelle ausschliessen und habe meine Wunschkatalog etwas anpassen können.

Am Nachmittag haben wir viele Pingpong gespielt. Erst auf unserem Quartiertisch und dann im Garten auf unserem GArtentisch. Wir haben das Pingpong.Netz verkürzt an unserem Tisch angebracht und können nun auf einem halt sehr viel kleineren Tisch spielen, das macht recht Spass!

Junior hatte heute einen etwas schwierigen Tag. Ich weiss nicht genau, was ihm über die Leber gekrochen ist, aber er machte den ganzen Nachmittag einen ziemlich traurigen und missmutigen Eindruck. Er liess sich zu gar nichts überreden.

Die Tochter hatte heute morgen ihre seit langem vorbereitete Lektion in der Klasse und war sehr aufgeregt. Am Morgen klagte sie über Unwohlsein, aber wir dachten, dass sei wegen der Nervosität. Aber es scheint doch mehr zu sein, sie hat sich dann in der Pause entschieden, dass sie lieber nach Hause kommt. Sie war megaschlapp und hatte das Gefühl, sie habe Fieber. Wir haben dann zuhause Fieber gemessen, aber sie hatte kein Fieber.

Am Abend war dann noch unsere verschobenen Eigentümerversammlung. Die war so lange wie noch nie. Wir haben über den Lagesausgleichsfaktor der Nebenkostenabrechnung diskutiert, der von ein paar Eigentümern abgeschafft werden soll. Aber das Thema braucht Einstimmigkeit und das wir wohl nie zustande kommen.

Corona Tag 59

Gestern nachmittag und abend hatte ich irgendwie Herzrasen. Mein Herz war irgendwie viel zu schnell unterwegs und ich hatte so ein doofes Druckgefühl in der Brust. Das hat mir Angst gemacht, vorallem weil es nun schon das dritte Mal, zwar in langen Abständen, gekommen ist. Uns so habe ich mich heute bei meiner Hausärztin gemeldet und sie meinte ich solle doch mal vorbeikommen. Dann machen wir ein EKG und schauen das Blutbild an. Ich habe dann gleich für 2 Uhr einen Termin bekommen.

Der Morgen zuhause war gespenstisch ruhig. Alain hat ob im Dachzimmer gearbeitet und sonst war es ruhig. Das hatten wir ja schon sehr lange nicht mehr, das kam mir ziemlich komisch vor. Aber schon am Mittag hat sich das Haus wieder gefüllt und jedes Kind hatte viel zu erzählen im Moment.

Das EKG am Nachmittag war dann völlig normal und unauffällig. Auf die Blutwerte warte ich noch. Mal sehen, was das noch zeigt.

Am Abend haben wir heute wieder einmal Waffeln gemacht, ein Gutelaune-Essen! Die Tochter hatte das erste Volleyballtraining mit Vorschriften und Einschränkungen. Aber es hat ihr wohl trotzdem grossen Spass gemacht.

Corona Tag 36

Da wir im Büro im Moment Kurzarbeit haben, musste ich mich heute nicht ins Home Office verziehen. Das gab mir ein wenig Freiheit, das hat gut getan.

Die Kinder waren recht früh wach, da haben wir erstmal in Ruhe gefrühstückt, dann wollten die Jungs unbedingt erst ihre 30 Minuten Mediazeit machen. Junior hatte mir versprochen, dass er jeden Tag ein wenig für die Schule arbeitet, da er die Unterlagen ja am nächsten Montag zurückschicken muss. Tja, dummerweise hat es gleich nach den 30 Minuten an der Türe geläutet und ein Nachbarsjunge fragt, ob Junior raus komme. Da war dann natürlich nichts mehr mit Arbeiten für die Schule.

Da haben die Tochter und ich den Moment genutzt und nochmals eine Runde Donuts vorbereitet. Wir dachten erst, wir machen nicht so viele wie letztes Mal, aber als sich immer mehr Kinder meldeten, die Donuts verzieren helfen wollten, haben wir dann doch wieder ein Kilo Teig gemacht. Das ergab dann 68 Donuts, die Tochter hat sie gezählt. Nach dem Verzieren mit einer grossen Kinderschar, blieben uns dann noch etwa die Hälfte. Ich habe dann wiederum einen Teil davon verteilt. Meine Schwester und ihr Freund, das Grossmueti, das Grossmami und der Grosspapi, das Kleintje-Gotti und Ehemann und die liebste Ex-Politikerin haben ein paar davon bekommen. Ich habe das Ausfährtchen recht geniessen können und war dann wieder ganz entspannt zuhause, wo wir den Rest der Donuts dann für uns genossen.

Nach dem Mittagessen haben wir Junior dann “überredet” (er sagt gezwungen) etwas für die Schule zu tun. Das hat er dann ziemlich widerwillig getan und ist dann nachher gleich wieder raus…

Ich hatte dem Kleintje verprochen, dass wir heute sein Zimmer mal richtig aufräumen und er es im Anschluss umstellen darf. Die Tochter hat uns geholfen und so freut er sich nun über sein aufgeräumtes, umgestelltes Zimmer.

Am Abend, Alain war noch mit der Tochter eine Runde draussen und ich habe mit dem Kleintje derweil ein paar Spiele gemacht, hat es an der Türe geläutet und der Freund von Junior hat mich geholt, da Junior mal wieder mit seinem Trotti gestürzt sei. Er hat Schürfwunden und das Knie tut ihm weh. Wir haben ihn dann so gut es geht verarztet und nun liegt er im Bett. Schauen wir mal morgen, wie sein Knie dann aussieht.

erschrocken

Wir sollen dann mal beim Aquarium warten, heißt es beim Empfang in der Augenklinik Luzern…

ich habe eine große Blase auf dem weißen Teil des Auges. Beim Bibliotheksbesuch mit den Kindern hat es mich erst im Auge gebrannt und gejuckt, dann kam so ein Fremdkörpergefühl. In der Apotheke haben sie mit gesagt, ich soll das unbedingt zeigen. Und so sind wir nach Luzern gefahren.  Zwar ist sie mittlerweile kleiner geworden, aber zeigen soll ich es trotzdem.

Die Ärztin meinte dann es sei wohl nur eine Zyste gewesen. Alles halb so schlimm…

Strohwitwig

Alain  wollte am Sonntag nach New York fliegen. Nachdem er den ganzen Nachmittag am Flughafen verbracht hatte, wurde sein Flug am Abend dann doch noch gecancelt und er kamm noch einaml heim.

Am Montag konnte er dann fliegen und war dann für die Woche in New York.

und was soll ich sagen, pünktlich mit Abflug des Vaters, bekam die Tochter Fieber und war dann wirklich ziemlich krank. Gut hatte ich am Dienstag, wo normalerweise Alain zu den Kindern schaut, frei genommen, denn die Tochter hatte wirklich sehr hohes Fieber. Wir waren dann noch beim Arzt, der ihr dann sogar noch ein Antibiotika verschrieb.

Wir haben die Woche dann aber überstanden, grosses Papivermissen war angesagt und alle waren froh, als Alain pünktlich wieder nach Hause kam.

Spital Triemli

Mein Vater hatte heute eine Herzkathederuntersuchung im Spital Triemli in Zürich.

Davor hatte er einen Riesenrespekt und auch mein Mami war ziemlich nervös. So habe ich die Fahrt übernommen und die beiden dahin begleitet. Papi mussten wir dann am Morgen dort alleine lassen und auf Abruf wieder dastehen.

So haben wir die Zeit mit Spazieren auf dem Zürcher Hausberg genutzt. Das Wetter war wunderschön und wir hatten immer wieder eine gute Sicht aufs Spital. so waren wir etwas abgelenkt aber in Gedanken trotzdem immer wieder bei Papi im Spital.

Nach dem Mittag bekamen wir dann aber schon guten Bericht aus dem Spital. es sei alles in Ordnung, sie hätten gar nichts machen müssen. So konnten wir Papi schon wieder abholen und nach Hause fahren.

(danke meiner tollen Nachbarschaft, sie haben zu meinen Kindern geschaut, sodass ich einfach einen Donnerstag wegbleiben konnte)