Category Archives: Unterwegs

Corona Tag 94

Heute hatte ich einen Beratungstermin bei der Siemens in Geroldswil, da ich mir bei der Wahl der Induktion so gar nicht sicher bin. Siemens hat zwei Modelle die ich dem V-Zug Modell gerne gegenüberstellen möchte.

Also habe ich am Morgen meinen Grosseinkauf so schnell wie möglich erledigt und mich dann auf den Weg nach Geroldswil gemacht.

In der Ausstellung war Maskenpflicht, und das hat mir mal wieder gezeigt, wie anstrengend es ist unter der Maske zu atmen und wie mühsam es mit der Brille ist. Ich bewundere die Menschen, die täglich so arbeiten und es gut hinkriegen, Respekt!

Aber der Besuch hat sich gelohnt, zwar bin ich nun immer noch nicht ganz sicher aber ich konnte nun wenigstens ein paar Modelle ausschliessen und habe meine Wunschkatalog etwas anpassen können.

Am Nachmittag haben wir viele Pingpong gespielt. Erst auf unserem Quartiertisch und dann im Garten auf unserem GArtentisch. Wir haben das Pingpong.Netz verkürzt an unserem Tisch angebracht und können nun auf einem halt sehr viel kleineren Tisch spielen, das macht recht Spass!

Junior hatte heute einen etwas schwierigen Tag. Ich weiss nicht genau, was ihm über die Leber gekrochen ist, aber er machte den ganzen Nachmittag einen ziemlich traurigen und missmutigen Eindruck. Er liess sich zu gar nichts überreden.

Die Tochter hatte heute morgen ihre seit langem vorbereitete Lektion in der Klasse und war sehr aufgeregt. Am Morgen klagte sie über Unwohlsein, aber wir dachten, dass sei wegen der Nervosität. Aber es scheint doch mehr zu sein, sie hat sich dann in der Pause entschieden, dass sie lieber nach Hause kommt. Sie war megaschlapp und hatte das Gefühl, sie habe Fieber. Wir haben dann zuhause Fieber gemessen, aber sie hatte kein Fieber.

Am Abend war dann noch unsere verschobenen Eigentümerversammlung. Die war so lange wie noch nie. Wir haben über den Lagesausgleichsfaktor der Nebenkostenabrechnung diskutiert, der von ein paar Eigentümern abgeschafft werden soll. Aber das Thema braucht Einstimmigkeit und das wir wohl nie zustande kommen.

Corona Tag 91

Heute durften wir das neue Zuhause von meiner Schwester, dem Lieblingsschwager und meiner kleinen Nichte anschauen.

Die Kinder haben sich schon riesig darauf gefreut, wir haben sie schon lange nicht mehr getroffen.

Leider wohnen sie ja nicht gleich um die Ecke und es dauert immer erst eine Weile bis wir bei Ihnen sind.

Wir haben das Haus dann aber schnell gefunden und die Wiedersehensfreude war gross!

Und die Kinder wollten es gleich von unten bis oben anschauen. Sie haben sich so gefreut ihre kleine Nichte wieder zu treffen und ich glaube auch die kleine Cousine hat sich riesig gefreut unsere Kinder mal wieder um sich zu haben.

Wir hatten einen sehr friedlichen Nachmittag. Danke vielmals für die Einladung!

Corona Tag 84

Den Regen-Sonntag habe ich genutzt um endlich mal wieder Ordnung und Sauberkeit ins Haus zu bringen.

Die Kinder haben zusammen Juniors Zimmer umgestellt und das sieht nun wirklich cool aus. Ich glaube die Tochter hat durch ihr andauerndes Umstellen langsam Erfahrung im Zimmer einrichten.

Am späteren Nachmittag haben wir dann noch den Anhänger wieder zurück nach Allenwinden gebracht. Der Kleintje hat uns begleitet. Auf dem Nachhauseweg haben wir dann noch Kebab zum Znacht für alle nach Hause genommen.

Am Abend hatte ich mir endlich die Steuererklärung vorgenommen. Ich hatte eine Verlängerung eingegeben aber die lief nun auch ab.

Corona Tag 83

Und wieder hat der Regen Pause, das heisst wir machen möglichst viel an unserem Gartenprojekt.

Heute auf dem Programm stand auch noch der Besuch bei menkitchen in Küssnacht. Alain will sich ein Bild machen, wie denn unsere neue Outdoorküche aussehen könnte. Aber erst haben wir im Garten den ersten Balken zu versetzen versucht. Denn heute Nachmittg gehen wir nochmals in den Hornbach und könnten noch zusätzlich Material besorgen, wenn wir noch etwas brauchen. Und das scheint auch wirklich nötig zu sein, denn unser Holzbohrer scheint schon etwas älter zu sein und hat sich eher ins Holz gebrannt statt gebohrt.

Aber die Montage der Kanthölzer mittels Nagelbübel in der Zementplatte funktioniert und ist machbar. So ein Nageldübel ist wirklich eine coole Sache.

Bei Menkitchen hat uns der Verkäufer “seine” Outdoorküche gezeigt. DAs System ist schön und wirkt auchsehr durchdacht und langlebig. Leider ist es Alains Wunschgrill ausverkauft und lässt sich in dem von uns präferierten System auch nicht einbauen. Sie bieten für die etwas günstigere Linie, die uns noch gefällt nur ganz vordefinierte Systeme an. Da kann man nicht mehr flexibel noch andere Sachen wie ein Green Egg oder so einbauen. Auch der Kühlschrank gefällt uns nicht so sehr. Aber wir schauen uns jetzt mal die Varianten an und überlegen, ob es doch so ein System sein könnte.

Auf dem Nachhauseweg sind wir noch kurz ins Zugerland gefahren und haben dort zu Mittag gegessen. Junior war mal wieder mitten im einem Hungerast und der musste dringend behoben werden. Ich hatte im vor dem Losfahren extra noch ein Sandwich gemacht, aber das hat wohl nicht gereicht.

Nachher habe wir noch die Outdoolounge-Sofas im Do it angeschaut, damit wir überlegen können, was wir auf unsere neue Terrasse stellen möchten.

Wieder zuhause haben wir noch alle Sachen auf den Anhänger gepackt, die wir im Hornbach umtauschen. 15 der 40 Dielen hatten kaputte Stellen, das war wirklich noch ärgerlich.

Aber im Hornbach war es dann keine Disskusion, wir konnten die Dielen anstandslos zurückgeben und umtauschen. Diesmal haben wir ab der grossen Palette die schönsten Dielen ausgesucht.

Am Abend haben wir dann noch alle Kanthölzer mit dem neuen Bohrer an die Zementplatten gedübelt. Nun kann man sich langsam vorstellen, wie die Terrasse aussehen wird.

Corona tag 69

Wenn der Samstag sich anfühlt wie ein Sonntag, dann ist es ein guter Tag.

Die beiden Jungs haben glaub sehr gut geschlafen in Kleintjes Schlafhöhle. Ich glaube die beiden waren beide einen Kopf grösser heute morgen. Cool, dass sie es so geniessen konnten.

Die Tochter, der Kleintje und ich sind am späteren Morgen kurz nach Zug in den Asia-Shop gefahren. Wir wollten fertigen Dumplingteig und anderen Teig für Frühlingsrollen kaufen. Nach dem Desaster gestern wollen wir noch etwas anderes ausprobieren.

Wir haben es gleich noch vor dem Regen geschafft, als wir zurück waren hat es heftig zu regnen begonnen.

Den Regentag haben die Kinder genutzt um an ihrer Kartonburg im Estrich weiterzubauen. Ich getraue mkch da schon nicht mehr hoch… Soviel Karton, wie die Kinder da hochgetragen haben, das wird mich wahrscheinlich erschrecken.

Ich habe derweil überall etwas aufgeräumt und fertig geputzt. Das hält halt leider immer nur ganz kurz an, aber muss einfach immer mal wieder sein…

Die Tochter hatte heute eine Freundin zum Übernachten da. Weil es nun halt wirklich den ganzen Tag geregnet hatte und ich mir aber vorgenommen hatte, joggen zu gehen, habe ich mich dann am Abend überwinden können und Alain fand er käme auch mit. Also durften die Jungs sich nochmals einen Film aussuchen und wir sind nach draussen. Die Mädchen wollten währendessen an ihren Bulletjournals weitermachen.

Alain hat mich mit einem Intervalltraining gejagt heute. Puh, das war anstrengend. Aber halt auch noch cool, wenn du siehst wie schnell du laufen könntest… Wir waren pflotschnass, nach einer Stunde im Regen. Währenddem Laufen stört Dich der Regen nicht, erst wenn Du von Innen her zu frieren beginnst, weil halt der Schweiss durch die Regenjacke nicht raus kann.

Corona Tag 68

Brückentag, und der will genutzt sein, fand mein Mann.

Die Tochter hat die Nacht beim Nachbarsmädchen auf dem Balkon verbracht. Sie hätten zwar ein Problem mit der Luftmatratze gehabt, diese habe immer wieder Luft verloren und musste während der Nacht mehrmals wieder aufgepumpt werden. Aber ansonsten hat es den Mädchen glaub riesig Spass gemacht!

Alain und ich hatten am Morgen den Termin beim Küchenbauer, um die Offerte abzuholen. Das wird glaub richtig toll, ich freu mich schon riesig darauf.

Dann wollten wir im grösseren Gartencenter mal schauen, ob sie auch Outdooküchen bauen, damit wir mit unserem Gartenprojekt weiter kommen. Also sind wir alle mit nach Langnau, denn das wollten wir uns alle mit ansehen. Langsam aber sicher nimmt unsere Gartenidee Konkrete Formen an, das wird auch sehr cool!

Auf der Rückfahrt gab es noch einen Burger vom goldenen M, das hob die Laune auch noch bei den Kindern. Der Kleintje hatte ja seine Paw Patrol gegen Bares eingetauscht, und da musste nun unbedingt diese Bey-Blade- Arena her. Also ging es auf dem Heimweg noch kurz in den FCW. Und zum Glück hatte es die präferierte Arena da! Was auch noch sehr cool war, sie haben für alle Corona-Geburtstagskinder (Kinder die vom 16. März-11. Mai Geburtstag hatten) einen Rabatt von 15% und es gab eine kleine Geburtstagsüberraschung! So eine tolle Idee, merci vielmals…

Zuhause musste die Arena dann natürlich erst bespielt werden. Läck ist das laut 🙂

Dann haben wir langsam alles vorbereitet für den Übernachtungsgast des Kleintjes. Sein freund wird diese Nacht zum ersten Mal bei Ihm übernachten und es herrscht schon helle Aufregung deswegen.

Zum Znacht wollte ich mal frittierte Frühlingrollen machen. Die Füllung und das Rollen haben wir recht gut hingekriegt, jedoch das Frittieren war ein Desaster. Der Filoteig hat das Frittieren nicht ausgehalten und ist geplatzt. Es gab so eher Frühlingsnester statt Frühlingsrollen.

Den Kindern hatte ich noch einen Film versprochen, bevor sie sich dann in ihre Betten kuschelten.

Corona Tag 67

Auffahrt, den ganzen Tag frei, finden die Kinder!

Der Sohn hat sich via MS Temas mit seinem Freund zu Spielen verarbredet, der Kleintje durfte auch mitspielen. Die CoronaZeit hat den digitalen Verständnis der Kinder einen Riesenschub beschert. Sie machen schon ganz selbstverständlich mit ihren Freunden online ab.

Der Kleintje hat in seinem Kinderzimmer die ganzen Paw Patrol ausgeräumt. Er wollte sie dem Nachbarsjungen schenken. Wir fanden er solle doch erst die Mutter fragen, ob das ok ist. Die Nachbarin hat dann angeboten, ob sie ihm die Paw-Patrol abkaufen könne und dann habe sie schon ein paar Geschenke für den Sohn und ihre Gottenkinder. Das liess sich der Kleintje natürlich nicht zweimal sagen. Er wünscht sich nämlich eine Bey-Blade-Arena und dann könnte er sich so eine kaufen.

Die Tochter hatte am Nachmittag mit ihren Freundinnen abgemacht, sie wollen den Geburtstag der einen feiern.

Ich hatte den Jungs vorgeschlagen, dass wir das Geburi-Geschenk für meinen Göttibub in den Inkenberg bringen und dann evt. mal wieder in die Wildenburg spazieren.

Erst wollten sie nicht, dann nur der Kleintje aber schliesslioch fand auch Junior dann komme er mit.

Aber schon im Auto war sehr stinkige Laune, Junior war am schimpfen, der Kleintje durfte sich kaum bewegen. Im Inkenberg ging es ihm dann zu lange bis wir zur Wildenburg aufbrachen und als der Kleintje oben beim Bänkchen erst noch eine Pause machen wollte, ging Junior dann komplett in die Luft. Eine unbedachte Antwort von Alain brachte ihn dann so in Rage, dass er wieder umkehrte und unten am Waldrand hinsass. Alain konnte ihn nicht mehr übereden mitzukommen und so sind wir dann halt zu dritt zumindest zum Wasserfall gelaufen.

Auf dem Rückweg haben wir ihn wieder aufgelesen, immer noch sauer und immer noch nicht ansprechbar. Es dauerte diesmal extrem lang, bis er wieder zu uns an den Tisch sitzen konnte, und auch dann brauchte es nur wenig um ihn wieder explodieren zu lassen.

Fazit: alle waren nachher sauer und gereizt und die stimmung hielt bis zum Abend an.

Die Tochter kam auch etwas traurig von ihrem Treffen mit den Freundinnen zurück. Es sei etwas komisch gewesen und ihre Freundin habe glaub an dem von ihr ausgesuchten Geschenk gar keine Freunde gehabt.

das war so ein richtig komischer Tag zum streichen! Ausser mein Online-Spieleabend mit den Girls! der hat mir so gut getan!!!

Corona Tag 61

Hätte ich am Anfang meiner Corona-Tagebuch-Einträgen gedacht, dass ich das noch bis Tag 60 und mehr machen werde? Keine Ahnung…

Diese Woche haben unter anderem auch die Bibliothek und die Ludothek unter Auflagen wieder offen. Wir waren damals ganz schnell noch gegangen um unsere Buchvorräte und Spielsachen noch aufzustocken. Und das wollte ich heute nun zurückbringen.

Beide, Bibliothek und Ludothek haben ein Massnahmenplna erarbeitet um mit den BAG-Empfehlungen umzugehen. Bei der Bibliothek werden die Besuchterströme mit einer Führung durch Pfeile im Boden und Absperrungen geführt. Beim Reinkommen hat es einen grossen Tisch für die Zurückgabe. Die Medien die zurückkommen, gehen dann erstmal in Quarantäne bevor sie wieder einsortiert werden. Das Gleich gilt auch in der Ludothek. Alle Spielsachen werden erst ein paar Tage zwischengelagert, bevor sie wieder ausgeliehen werden können.

Dafür wurde die Auswahlmenge auf dem Kundenkonto verdoppelt.

Ich hatte Glück und musste nirgends anstehen, denn die Besuchermenge ist auch beschränkt.

Am Nachmittag musste ich mit dem Kleintje Schuhe kaufen gehen. Wir dachten, wir gehen gleich nach dem Mittagessen, dann hat es evt. nicht so viele Leute.

Wir sind mit dem Velo ins Zugerland gefahren. Als erstens haben wir uns gleich um die Schuhe gekümmert. Der Kleintje konnte sich glücklicherweise schnell entscheiden. Dann wollten wir für die Tochter noch ein Pyjama kaufen. Im Kleiderladen war es dann sehr eng und sehr unangenehm. Dort klappt meines Erachtens die Abstandsregeln bei weitem nicht. Der Kleintje brauchte noch ein Geschenk für seine Freundin und so sind wir noch in den Bücherladen und in die Papeterie. Dort war es auch recht eng… Ich war froh, als wir überall durch waren und wieder nach Hause konnten.

Zuhause haben wir dann erstmal die überreifen Bananen zu Muffins verarbeitet. Alle Kinder die bei uns vorbeikamen, fragten, was denn so fein rieche und ob sie probieren könnten. Die Muffins waren irgendwie schnell weg.