Basteln bis die Ohren wackeln

Die beiden Grossen durften den heutigen Ferientag beim Kleintje-Gotti verbringen. Unsere Tagesmutter ist diese Woche in den Skiferien und da ist Karin netterweise eingesprungen. Die Kinder haben sich schon lange darauf gefreut und hätten am liebsten den ganzen Haushalt mitgenommen.

Am frühen Morgen hat Alain die beiden bei Karin abgeliefert, während ich den Kleintje in die Kinderkrippe fuhr. Und schon kurze Zeit später wurde ich per Messenger gegrüsst, es gehe Ihnen grossartig. Die Kinder haben bei Karin dem Teufel ein Ohr weggebastelt. Am Abend stand in unteren Geschoss des Hauses eine komplette Wohnstrasse, mit Häusern, Strassen und Parkanlage, die Häuser hatten Möbel und Textilien (genäht versteht sich) es gab ein Verkaufsladen und auch ein zoologischer Garten durfte nicht fehlen.

Am Nachmittag haben sie gemeinsam die Stadt Zug neu entdeckt mit dem Kinderstadtplan der Stadt Zug. Den kannte ich noch gar nicht. Die Kinder wissen nun fast mehr als ich von der Stadt. Das ist wirklich noch cool gemacht. Und zum Abschluss gab es noch eine heisse Schoggi inkl. Canapés im Heini. Das fanden die beiden natürlich sehr toll.

Kinderstadtführer Stadt Zug

Ich habe am Abend zwei sehr, sehr glückliche Kinder (und jede Menge gebastelte Sachen) bei Karin abgeholt. Es hat dann erstmal eine Runde geplaudert auf dem Autorücksitz. Am liebsten gingen sie von jetzt an jeden Montag zu Karin.

Danke vielmal!!! Du bist die Beste!

Lenzerheide 2017

Wir hatten wunderschöne Skiferien in der Lenzerheide dieses Jahr. Wir waren fleissig auf den Skiern und haben auch sonst jede Menge unternommen und erlebt.

Wir waren viel baden im hoteleigenen Schwimmbad, wir waren alle zusammen auf dem Eisfeld (iis-Paradiis), wir waren immer abwechselnd mit Junior auf der Skipiste, der Kleintje und die Tochter waren in der Skischule, wir waren mit dem Bob im Eichhörnliwald und oben bei Waldweiherkiosk, ich war im Hamam und unser Abschlussessen hatten wir dieses Mal im Restaurant 7078 des Hotels Schweizerhof (was die Kinder megatoll fanden)

Das Wetter hat uns alle Facetten gezeigt, von heftigem Schneefall über nebligverhangen bis zu strahlendem Sonnenschein war alles vertreten. Der Schnee war anfangs etwas hart, aber da es ja schon am Sonntag zu schneien begann, hatten wir nachher ganz tolle Pistenverhältnisse.

Die Tochter hat sich leider wieder etwas erkältet und musste darum am Donnerstag pausieren. Sie hat so das Skierennen dieses Jahr verpasst. Aber ich glaube das fand sie nicht so schlimm.

Der Kleintje hat die ganze Woche inkl. Schnuppern am Sonntag die Skischule besucht. Anfangs war es immer etwas schwierig mit Abgeben aber danach hat er fast immer mitgemacht. (und sonst haben sie ihn sanft überzeugen können :-)) Ab dem dritten Tag hat er sogar die farbige Weste angezogen. Wenn er zwischendurch eine kleine Krise schob, haben ihn seine Skilehrerinnen immer ganz toll getröstet. Wir sind sehr stolz auf den kleinen Mann. Wir hätten nicht gedacht, dass er die ganze Woche mitmacht. Beim Skirennen am Freitag wollte er dann partout nicht runterfahren, aber da hat ihn seine einte Skilehrerin begleitet und so ging es dann erstaunlich gut. Er wurde dritter und trägt nun ganz stolz seine Bronzemedaille (wir unterschlagen jeweils, dass sie nur zu dritt in der Gruppe waren beim Skirennen :-))

dieses Jahr haben es sogar die Tochter und ich mal geschafft, zusammen Ski zu fahren. Das mussten wir dann richtig geniessen und sind bis zu letzten Minute gefahren.

Etwas wehmütig sind wir am Samstag bei strahlendem Sonnenschein wieder nach Hause gefahren.

schön wars!!!

schnelle Helfer

Montag Abend beim Abholen der Kinder bei der Tagesmutter, schon geistig mit Junior im nachher stattfindenden Schwimmkurs, sagt sie, dasss Junior so gar nicht fit sei und am Nachmittag nur gelegen habe. Ok. Hand auf die Stirn zeigt klar erhöhte Temperatur…

Also Schwimmkurs abgesagt, und schnell nach Hause.

Am Dienstag musste Alain aussplanmässig nach Zürich und hat das Grossmueti gebeten am Mittag auf die grossen Beiden aufzupassen. Und da sie gesundheitlich im Moment wirklich gut zu sich schauen soll, fanden wir, dass ein kranker Junior toll nicht gerade das richtige für sie sei.

Also musste ein Notfallplan her. Ich habe unseren liebsten Schwager angerufen und dieser sagte gleich sofort zu. Er müsse am Morgen einfach noch zu seinem Velohändler, aber nachher sei er gerne für uns da. Also durfte Junior noch zur Nachbarin am Morgen, wo ihn Victor dann abholt.

Am nächsten Morgen dann wieder Griff an die Stirn und ich fand es sei schon viel besser. Junior jedoch fand er sei gar nicht fit. Mmmh? Also blieb er zuhause und hat den Tag mit der Nachbarin und nachher mit Victor wohl einfach sehr genossen. Wir denken alle, dass er wohl nicht wirklich sehr krank war, aber sicher einfach sehr müde. Und so hat er einen Ruhetag mit seinem liebsten Onkel genossen.

Ich fand am Abend beim Nachhausekommen zwei überglückliche Kinder und einen perfekt aufgeräumten Haushalt vor!

Danke vielmal!!! das war einfach hammertoll und megalieb von Dir!!!

etwas frecher werden…

… das ist der Wunsch von Tochters Lehrer, welcher er anlässlich des Eltern-Orientierungsgesprächs an der Schule zur Tochter geäussert hatte.

Es ist so schön zu sehen, wie die Lehrer und die Klassenkameraden die Tochter sehen und wahrnehmen. Sie scheint sich in der Schule und auch in der Klasse so richtig wohlzufühlen. Und es ist sehr spannend, mal eine andere Sicht auf die Tochter zu hören.

Weiter so kleine Madame, Du machst das so toll! Wir sind mächtig stolz auf Dich!

Tierpark Goldau

Junior ist wieder der Alte… Nur noch sein Pflaster erinnert uns an den Schrecken von letzter Woche. Und so sind wir heute mal wieder in den Tierpark Goldau gefahren, wo wir eine Jahreskarte haben. Ich wollte endlich mal den neuen Turm besteigen.

Obwohl wir erst um die Mittagszeit dort ankamen, konnten wir direkt vor dem Eingang parkieren. Es hatte nur ganz wenig Besucher. Und es ist alles so wunderschön eingeschneit.

Wir hatten sehr viel Spass im Schnee und mit den Tieren. Die Kinder und wir haben die Zeit an der frischen Luft sehr genossen, auch wenn es ziemlich kalt und neblig war.

Der neue Turm ist sehr cool, und ich denke wenn das Wetter besser ist, sieht man ganz schön weit von da oben.

Tagebuch unserer Kinder